Paulus-Gemeinde Berlin-Neukölln

Berlin - Neukölln - Kranoldplatz 11

aktuell - Aus dem Gemeindebrief

Ev.-Luth. Paulusgemeinde (SELK) Berlin-Neukölln, Kranoldplatz 11 Impressum  Kontakt

Midlifekreis nennt sich jetzt Gemeindekreis

Nachdem die bisherigen „Midlife“-Kreis Teilnehmer festgestellt haben, dass der Begriff „Midlife“ nicht unbedingt zum Alter der meisten Teilnehmer passt, haben wir uns nun in „Gemeindekreis“ umbenannt. Damit möchten wir zum Ausdruck bringen, dass sich unsere monatlichen Treffen nicht auf eine bestimmte Altersgruppe beschränkt. Wir möchten Gemeindeglieder aller Generationen einladen mitzumachen. Unser aktuelles Programm liegt in den Gemeinderäumen aus und wird jeweils im Gemeindebrief veröffentlicht. Ansprechpartner: H. und J.Sch.

Neuigkeiten aus der Kindergottesdienst-Arbeit

Im Juni starten wir ein kleines Projekt für die Kinder. An vier Sonntagen können die Kinder unserer Gemeinde (und natürlich auch alle Gäste) das Vaterunser im Kindergottesdienst kennenlernen und darüber sprechen, malen und spielen. Im Anschluss daran wollen wir wieder eine kleine Aktion im Gottesdienst vorführen. Termine dafür sind der 12.6. mit einem kleinen Picknick im Anschluss, 19.6., 26.6. und 3.7. mit einer Aktion im Gottesdienst und Mittagessen. Herzliche Einladung hierzu, wir freuen uns auf dich! Im restlichen Juli geht der Kindergottesdienst in die Sommerpause, im August geht es dann wieder weiter. S. F.

Aus dem Kirchenvorstand der Paulus-Gemeinde

• Corona -Pandemie Vorerst wird es keine weiteren Lockerungen im Hygienekonzept der Gemeinde geben. Die Corona-Pandemie ist zwar etwas in den Hintergrund getreten, aber grassiert immer noch. Wegen der Gefährdung vulnerabler, auch geimpfter Gemeindeglieder kann Gesang nur mit Maske stattfinden. Bitte tragen Sie auch weiterhin im Gemeindezentrum eine FFP-2-Maske und beachten die AHA-Regeln! • Renovierungsarbeiten Unser neuer Pfarrer Bernhard Mader beabsichtigt, bereits am 28/29.06.2022 seine Möblierung für das Amtszimmer am Kranoldplatz nach Berlin zu bringen. Deshalb muss die Renovierung des Amtszimmers bis zu diesem Zeitpunkt erfolgt sein. Wenn wir nicht noch kurzfristig eine Malerfirma beauftragen können, wollen wir das in Eigenregie übernehmen. Zwei Arbeitseinsätze in der 24. Kalenderwoche, ein Vorbereitungstermin (Abkleben etc.), ein Termin zum Malern der Wände voraussichtlich am Samstag, den 18.06.2022. Parallel (Zeitraum 13.06. - 10.07.22) müssen auch etwa erforderliche Maler- und Renovierungsarbeiten im Pfarrhaus Seidelbastweg 105 durchgeführt werden. Insbesondere ist die bis dahin hoffentlich gebaute Trennwand im Giebelzimmer zu streichen. Zur Festlegung der weiteren Arbeiten treffen sich Mitglieder des Kirchenvorstandes am 13. Juni 2022 um 19.00 Uhr im Seidelbastweg 105. Für diese Arbeiten suchen wir – wie könnte es anders sein - noch Helfer. Wer Zeit hat und mithelfen möchte, meldet sich bitte bei C. B. (Bürotelefonnummer). • Gemeinsame Sitzung von Kirchenvorstand und Mitarbeitenden am 16. Juni 2022 Wir treffen uns im Gemeindezentrum um 19.00 Uhr. Eine gute Gelegenheit, unsere Vorstellungen und Erwartungen einmal ohne den Pfarrer auszutauschen. Themenvorschläge für die Tagesordnung sind bei J.P.r Sch. einzureichen. Wir würden uns über zahlreiches Erscheinen und einen lebhaften Austausch freuen. C B.

Danksagung

Für die vielen guten Worte und Wünsche sowie die zahlreichen Geschenke anlässlich meiner Verabschiedung am 24. April in der Gemeinde Fürstenwalde sowie unserer Verabschiedung in der Paulus- Gemeinde Berlin-Neukölln bedanken wir uns sehr herzlich. Wir werden dies alles in dankbarer Erinnerung behalten. Den Gemeinden wünschen wir für ihren künftigen Weg fröhliches Gottvertrauen und Gottes Segen. In herzlicher Verbundenheit grüßen Sie/Euch Ihre/Eure Margret und Rainer Kempe

Gemeindefahrt „Miteinander unterwegs“ in

Herrnhut

Vom 8. bis 13. Mai besuchten 15 Gemeindeglieder aus Neukölln und anderen Berliner Gemeinden Herrnhut in der Oberlausitz. Wir waren zu Gast im Tagungshaus der Brüdergemeine. Dort haben wir viel über ihre Geschichte und ihre Missionsarbeit gelernt sowie ihren Gottesacker (Friedhof), ihre Kirche und das Schloss von Graf Zinzendorf besichtigt. Bekannt ist Herrnhut für die Losungen und die Sterne. In der Schauwerkstatt haben wir die Geschichte der Herrnhuter Sterne und ihre Herstellung kennengelernt - und sie dann auch als Andenken gekauft und in roten Tüten nach Hause getragen. Ein schöner Spaziergang führte uns am Skulpturenpfad entlang mit christlichen Themen, z.B. Abendmahl (siehe Bild), Streit, Gemeinschaft und vielen mehr. Neben viel Freizeit, die zum Karten schreiben, Ausruhen und spielen von Brettspielen und Tischtennis genutzt wurde, haben wir auch die Städte Zittau und Bautzen besichtigt. Nächstes Jahr ist wieder eine Gemeindefahrt „Miteinander unterwegs“ geplant. Vom 21. bis 26. Mai 2023 soll es erneut nach Herrnhut gehen, da es uns hier so gut gefallen hat. Weitere Mitfahrer sind sehr willkommen. R- B.

Spaziergang des Gemeindekreises und anschließende

Mailbowle

Am 7. Mai traf sich der Gemeindekreis zu einem Spaziergang am Rudower Fließ. Der kleine Bach ist ein schönes Feuchtgebiet und war für die Nicht-Rudower ein interessantes Kennenlernen von neuer Berliner Natur. Anschließend gab es leckere Maibowle und Snacks auf der Terrasse der Organisatoren mit vielen netten Gesprächen. R. B.

Familiengottesdienst am 8. Mai

„Den Stein ins Rollen bringen“ – unter dieser Überschrift fand am 8. Mai in unserer Paulus-Gemeinde ein letzter Familiengottesdienst unter Mitwirkung von Pastor Kempe statt. Das Vorbereitungsteam um Pastor Kempe, S. F. und N. Sch. hatte dafür unter anderem ein Anspiel vorbereitet, in dem die Ostergeschichte thematisiert wurde. Zahlreiche Kinder verfolgten die spannende Geschichte und wie sich der vor dem Altar befindliche Stein wegbewegte. Als Aktion konnten die Kinder selbst im Gottesdienst Steine anmalen und vorbereitete Steine an die Gottesdienstgemeinde verteilen. Gut bekannte Kinderlieder führten zu jeder Menge Bewegung vor dem Altar. Im Anschluss an den Gottesdienst kamen die Familien bei herrlichem Sonnenschein noch zu einem gemeinsamen Picknick im Innenhof zusammen. Es war ein rundum gelungener Familien-gottesdienst. M. D.

Verabschiedung von Pastor Rainer Kempe

Am Sonntag Kantate, dem 15. Mai 2022, war es nun soweit: Nach offizieller Versetzung in den Ruhestand bereits im September 2020 und Auslaufen seines Dienstvertrags zu Beginn des Monats Mai nahmen wir Abschied von Rainer Kempe, der über 16 Jahre unser Gemeindepfarrer war. Er ließ es sich nicht nehmen diesen Beicht- und Abendmahlsgottesdienst als Liturg mit uns in gewohnter Weise zu feiern – halt, das trifft es nicht ganz. Zwar sind wir sehr zur Freude vieler Gemeindeglieder mit dem Gesang „unter Maske“, wieder gesungenen Zwischenstücken und in der Abendmahlsliturgie auch zu einem gesungenen „Sanctus“ und dem abschließenden „Nunc dimittis“ zurückgekehrt, aber immer noch liegt die Corona-Pandemie als ein Schatten über den Veranstal- tungen und zwingt uns zum Wandelabendmahl mit Einzelkelchen. Gleichwohl war zu spüren, wie sehr doch das kleine Stück Rückkehr zu gewohnten Abläufen viele der Gottesdienstteilnehmer berührt und angespornt hat, diesen Gottesdienst besonders feierlich zu zelebrieren. Nicht nur der Posaunenchor war in großer Besetzung vertreten, sondern auch Organist U. F. begleitete den Gottesdienst musikalisch mit gewohnter Klasse. Die Predigt von Pfarrer Kempe über den Brief des Paulus an die Kolosser (3, 12-17) stand beispielhaft für seine eindrücklich verständliche Art der Wortverkündigung. Dass gerade die Epistel dieses Abschiedssonntags vom Wechsel in das Gewand der Tugend und Liebe und die Predigt von den damit verbundenen immerwährenden Schwierigkeiten handelt, ist sicher ein Zufall. Es passt aber zu einer Situation, in der man von Altem lassen muss und zu neuen Ufern aufbricht; wissend, dass das Ziel kein anderes ist und angespornt von den Aufforderungen unseres Namenspatrons zu Gemeinsamkeit und Eintracht unter den Menschen und in der Gemeinde. Wir haben es wohl verstanden! So traf es sich gut und steht zugleich für das Wirken auch dieses Pfarrers in der Paulus-Gemeinde, dass der Abschied von Pfarrer Kempe Jung und Alt in zuletzt unter den Pandemie-Verhältnissen ungewohnter Weise in großer Zahl im Gottesdienst versammelt hatte. 17 Kindern durfte Pastor Kempe hier unter der Vertonung von Psalm 91 Vers 11 („Denn er hat seinen Engeln befohlen…“) zum letzten Male den Segen für den Kindergottesdienst erteilen. Anschließend bedankten sich die Kinder und das Kindergottesdienst-Team mit einem Video, in dem sie das Lied „Immer und Überall“ sangen und darstellten sowie ihren Dank für die gemeinsame Zeit zum Ausdruck brachten. Den Übergang zum anschließenden Gemeindefest bildete ein Nach-Nachspiel des Bläserchors, der, verstärkt um das scheidende Mitglied, gekonnt das „Pirates Of The Caribbean Theme“ intonierte. Dazu passend präsentierte sich der Ruheständler später im Hawaii-Hemd und nahm im Hof bei bestem Wetter Ehrungen und Abschieds- geschenke der Gemeinde entgegen. Musikalisch wurde er von den Bandmitgliedern U. N., J.-P. Sch., N. Sch. und Ma. F. mit verschiedenen Weisen verabschiedet, zuletzt mit „Muss i denn zum Städele hinaus“. N. Sch. hielt für den Kirchenvorstand eine kurze Ansprache und ließ gemeinsame Schwerpunkte in der Gemeindearbeit Revue passieren. Anschließend wurde der Abschiedsschmerz bei zünftiger Grillwurst und Salaten sowie einem reichhaltigen Kuchenbuffet überwunden. Allen, die zum Gelingen des Abschiedsfests beigetragen, die Speisen beigesteuert, für Auf- und Abbau sowie den reibungslosen Ablauf gesorgt haben, sei von Herzen gedankt. C. B.
.

Erholsame Sommer- und Urlaubszeit

Die Redaktion des Gemeindebriefes wünscht allen Leserinnen und Lesern eine erholsame Sommer- und Urlaubszeit.
Paulus-Gemeinde Berlin-Neukölln

aktuell - Aus dem Gemeindebrief

Aus dem Kirchenvorstand der Paulus-Gemeinde

• Corona -Pandemie Vorerst wird es keine weiteren Lockerungen im Hygienekonzept der Gemeinde geben. Die Corona-Pandemie ist zwar etwas in den Hintergrund getreten, aber grassiert immer noch. Wegen der Gefährdung vulnerabler, auch geimpfter Gemeindeglieder kann Gesang nur mit Maske stattfinden. Bitte tragen Sie auch weiterhin im Gemeindezentrum eine FFP-2-Maske und beachten die AHA- Regeln! • Renovierungsarbeiten Unser neuer Pfarrer Bernhard Mader beabsichtigt, bereits am 28/29.06.2022 seine Möblierung für das Amtszimmer am Kranoldplatz nach Berlin zu bringen. Deshalb muss die Renovierung des Amtszimmers bis zu diesem Zeitpunkt erfolgt sein. Wenn wir nicht noch kurzfristig eine Malerfirma beauftragen können, wollen wir das in Eigenregie übernehmen. Zwei Arbeitseinsätze in der 24. Kalenderwoche, ein Vorbereitungstermin (Abkleben etc.), ein Termin zum Malern der Wände voraussichtlich am Samstag, den 18.06.2022. Parallel (Zeitraum 13.06. - 10.07.22) müssen auch etwa erforderliche Maler- und Renovierungsarbeiten im Pfarrhaus Seidelbastweg 105 durchgeführt werden. Insbesondere ist die bis dahin hoffentlich gebaute Trennwand im Giebelzimmer zu streichen. Zur Festlegung der weiteren Arbeiten treffen sich Mitglieder des Kirchenvorstandes am 13. Juni 2022 um 19.00 Uhr im Seidelbastweg 105. Für diese Arbeiten suchen wir – wie könnte es anders sein - noch Helfer. Wer Zeit hat und mithelfen möchte, meldet sich bitte bei C. B. (Bürotelefonnummer). • Gemeinsame Sitzung von Kirchenvorstand und Mitarbeitenden am 16. Juni 2022 Wir treffen uns im Gemeindezentrum um 19.00 Uhr. Eine gute Gelegenheit, unsere Vorstellungen und Erwartungen einmal ohne den Pfarrer auszutauschen. Themenvorschläge für die Tagesordnung sind bei J.P.r Sch. einzureichen. Wir würden uns über zahlreiches Erscheinen und einen lebhaften Austausch freuen. C B.

Midlifekreis nennt sich jetzt Gemeindekreis

Nachdem die bisherigen „Midlife“-Kreis Teilnehmer festgestellt haben, dass der Begriff „Midlife“ nicht unbedingt zum Alter der meisten Teilnehmer passt, haben wir uns nun in „Gemeindekreis“ umbenannt. Damit möchten wir zum Ausdruck bringen, dass sich unsere monatlichen Treffen nicht auf eine bestimmte Altersgruppe beschränkt. Wir möchten Gemeindeglieder aller Generationen einladen mitzumachen. Unser aktuelles Programm liegt in den Gemeinderäumen aus und wird jeweils im Gemeindebrief veröffentlicht. Ansprechpartner: H. und J.Sch.

Neuigkeiten aus der Kindergottesdienst-Arbeit

Im Juni starten wir ein kleines Projekt für die Kinder. An vier Sonntagen können die Kinder unserer Gemeinde (und natürlich auch alle Gäste) das Vaterunser im Kindergottesdienst kennenlernen und darüber sprechen, malen und spielen. Im Anschluss daran wollen wir wieder eine kleine Aktion im Gottesdienst vorführen. Termine dafür sind der 12.6. mit einem kleinen Picknick im Anschluss, 19.6., 26.6. und 3.7. mit einer Aktion im Gottesdienst und Mittagessen. Herzliche Einladung hierzu, wir freuen uns auf dich! Im restlichen Juli geht der Kindergottesdienst in die Sommerpause, im August geht es dann wieder weiter. S. F.

Gemeindefahrt „Miteinander unterwegs“ in Herrnhut

Vom 8. bis 13. Mai besuchten 15 Gemeindeglieder aus Neukölln und anderen Berliner Gemeinden Herrnhut in der Oberlausitz. Wir waren zu Gast im Tagungshaus der Brüdergemeine. Dort haben wir viel über ihre Geschichte und ihre Missionsarbeit gelernt sowie ihren Gottesacker (Friedhof), ihre Kirche und das Schloss von Graf Zinzendorf besichtigt. Bekannt ist Herrnhut für die Losungen und die Sterne. In der Schauwerkstatt haben wir die Geschichte der Herrnhuter Sterne und ihre Herstellung kennengelernt - und sie dann auch als Andenken gekauft und in roten Tüten nach Hause getragen. Ein schöner Spaziergang führte uns am Skulpturenpfad entlang mit christlichen Themen, z.B. Abendmahl (siehe Bild), Streit, Gemeinschaft und vielen mehr. Neben viel Freizeit, die zum Karten schreiben, Ausruhen und spielen von Brettspielen und Tischtennis genutzt wurde, haben wir auch die Städte Zittau und Bautzen besichtigt. Nächstes Jahr ist wieder eine Gemeindefahrt „Miteinander unterwegs“ geplant. Vom 21. bis 26. Mai 2023 soll es erneut nach Herrnhut gehen, da es uns hier so gut gefallen hat. Weitere Mitfahrer sind sehr willkommen. R- B.

Spaziergang des Gemeindekreises und anschließende

Mailbowle

Am 7. Mai traf sich der Gemeindekreis zu einem Spaziergang am Rudower Fließ. Der kleine Bach ist ein schönes Feuchtgebiet und war für die Nicht-Rudower ein interessantes Kennenlernen von neuer Berliner Natur. Anschließend gab es leckere Maibowle und Snacks auf der Terrasse der Organisatoren mit vielen netten Gesprächen. R. B.

Familiengottesdienst am 8. Mai

„Den Stein ins Rollen bringen“ – unter dieser Überschrift fand am 8. Mai in unserer Paulus-Gemeinde ein letzter Familiengottesdienst unter Mitwirkung von Pastor Kempe statt. Das Vorbereitungsteam um Pastor Kempe, S. F. und N. Sch. hatte dafür unter anderem ein Anspiel vorbereitet, in dem die Ostergeschichte thematisiert wurde. Zahlreiche Kinder verfolgten die spannende Geschichte und wie sich der vor dem Altar befindliche Stein wegbewegte. Als Aktion konnten die Kinder selbst im Gottesdienst Steine anmalen und vorbereitete Steine an die Gottesdienstgemeinde verteilen. Gut bekannte Kinderlieder führten zu jeder Menge Bewegung vor dem Altar. Im Anschluss an den Gottesdienst kamen die Familien bei herrlichem Sonnenschein noch zu einem gemeinsamen Picknick im Innenhof zusammen. Es war ein rundum gelungener Familien- gottesdienst. M. D.

Verabschiedung von Pastor Rainer Kempe

Am Sonntag Kantate, dem 15. Mai 2022, war es nun soweit: Nach offizieller Versetzung in den Ruhestand bereits im September 2020 und Auslaufen seines Dienstvertrags zu Beginn des Monats Mai nahmen wir Abschied von Rainer Kempe, der über 16 Jahre unser Gemeindepfarrer war. Er ließ es sich nicht nehmen diesen Beicht- und Abendmahlsgottesdienst als Liturg mit uns in gewohnter Weise zu feiern – halt, das trifft es nicht ganz. Zwar sind wir sehr zur Freude vieler Gemeindeglieder mit dem Gesang „unter Maske“, wieder gesungenen Zwischenstücken und in der Abendmahlsliturgie auch zu einem gesungenen „Sanctus“ und dem abschließenden „Nunc dimittis“ zurückgekehrt, aber immer noch liegt die Corona-Pandemie als ein Schatten über den Veranstaltungen und zwingt uns zum Wandelabendmahl mit Einzelkelchen. Gleichwohl war zu spüren, wie sehr doch das kleine Stück Rückkehr zu gewohnten Abläufen viele der Gottesdienstteilnehmer berührt und angespornt hat, diesen Gottesdienst besonders feierlich zu zelebrieren. Nicht nur der Posaunenchor war in großer Besetzung vertreten, sondern auch Organist U. F. begleitete den Gottesdienst musikalisch mit gewohnter Klasse. Die Predigt von Pfarrer Kempe über den Brief des Paulus an die Kolosser (3, 12-17) stand beispielhaft für seine eindrücklich verständliche Art der Wortverkündigung. Dass gerade die Epistel dieses Abschiedssonntags vom Wechsel in das Gewand der Tugend und Liebe und die Predigt von den damit verbundenen immerwährenden Schwierigkeiten handelt, ist sicher ein Zufall. Es passt aber zu einer Situation, in der man von Altem lassen muss und zu neuen Ufern aufbricht; wissend, dass das Ziel kein anderes ist und angespornt von den Aufforderungen unseres Namenspatrons zu Gemeinsamkeit und Eintracht unter den Menschen und in der Gemeinde. Wir haben es wohl verstanden! So traf es sich gut und steht zugleich für das Wirken auch dieses Pfarrers in der Paulus-Gemeinde, dass der Abschied von Pfarrer Kempe Jung und Alt in zuletzt unter den Pandemie-Verhältnissen ungewohnter Weise in großer Zahl im Gottesdienst versammelt hatte. 17 Kindern durfte Pastor Kempe hier unter der Vertonung von Psalm 91 Vers 11 („Denn er hat seinen Engeln befohlen…“) zum letzten Male den Segen für den Kindergottesdienst erteilen. Anschließend bedankten sich die Kinder und das Kindergottesdienst-Team mit einem Video, in dem sie das Lied „Immer und Überall“ sangen und darstellten sowie ihren Dank für die gemeinsame Zeit zum Ausdruck brachten. Den Übergang zum anschließenden Gemeindefest bildete ein Nach-Nachspiel des Bläserchors, der, verstärkt um das scheidende Mitglied, gekonnt das „Pirates Of The Caribbean Theme“ intonierte. Dazu passend präsentierte sich der Ruheständler später im Hawaii- Hemd und nahm im Hof bei bestem Wetter Ehrungen und Abschiedsgeschenke der Gemeinde entgegen. Musikalisch wurde er von den Bandmitgliedern U. N., J.-P. Sch., N. Sch. und Ma. F. mit verschiedenen Weisen verabschiedet, zuletzt mit „Muss i denn zum Städele hinaus“. N. Sch. hielt für den Kirchenvorstand eine kurze Ansprache und ließ gemeinsame Schwerpunkte in der Gemeindearbeit Revue passieren. Anschließend wurde der Abschiedsschmerz bei zünftiger Grillwurst und Salaten sowie einem reichhaltigen Kuchenbuffet überwunden. Allen, die zum Gelingen des Abschiedsfests beigetragen, die Speisen beigesteuert, für Auf- und Abbau sowie den reibungslosen Ablauf gesorgt haben, sei von Herzen gedankt. C. B.

Danksagung

Für die vielen guten Worte und Wünsche sowie die zahlreichen Geschenke anlässlich meiner Verabschiedung am 24. April in der Gemeinde Fürstenwalde sowie unserer Verabschiedung in der Paulus-Gemeinde Berlin-Neukölln bedanken wir uns sehr herzlich. Wir werden dies alles in dankbarer Erinnerung behalten. Den Gemeinden wünschen wir für ihren künftigen Weg fröhliches Gottvertrauen und Gottes Segen. In herzlicher Verbundenheit grüßen Sie/Euch Ihre/Eure Margret und Rainer Kempe